Barbaria Berberia Cape Lighthouse Formentera at sunset in Balearic Islands

Der Leuchtturm von Barbaria

Der Leuchtturm von Barbaria befindet sich in der unbewohntesten Gegend von Formentera, das landschaftlich von großer Bedeutung ist. In den winterlichen Sonnenuntergängen sieht man oft einige Berge der Inselküste: bekannt als Montgó de Denia.

Genauso wie La Mola, das ein Naturgebiet für die beiden Arten der Sturmtaucher ist, des „Schwarzschnabel-Sturmtauchers“ und des „Gelbschnabel-Sturmtauchers“. In der Nähe des Leuchtturms und Umgebung gibt es einige wenige archäologische Stätten die auf das Jahr 1.500 v. Chr. datiert sind.

Er stellt einen typischen Leuchtturm dar, der typisch-erbauten in den 1970er Jahren, der von Anfang an durch ein Sonnenventil automatisiert wurde und mit einer rotierenden katadioptrisch wirkenden Optik und Dalen-Leuchten mit Acetylengas ausgestattet war.

1995 wurden neue Lampen eingebaut die mit Photovoltaik-Energie angetrieben werden, aber unter Beibehaltung der ursprünglichen Optik. Das System der Rotation wurde dann zum elektromagnetischen Typ und die Beleuchtung wurde dann durch den Einsatz von Entladungslampen durchgeführt. Die technische Verantwortung lag bei den Technikern vom Leuchtturm von La Mola, bis dieser unbewohnt wurde. Beide Scheinwerfer sind heutzutage ferngesteuert und seine Wartung hängt von den Technikern auf Ibiza ab.

Der Leuchtturm von Barbaria ist das südlichste Licht der Inselgruppe der Balearen. Wegen seiner Rolle in verschiedenen Medien, wie den Film von Regisseur Julio Medem „Lucia und der Sex“ und einigen Werbespots, ist er eine der herausragendsten Sehenswürdigkeiten von Formentera geworden. Er befindet sich in der am wenigsten besiedeltesten Enklaven der Insel mit einer felsigen Umgebung, die ihm eine große Einzigartigkeit gibt.